Meine persönliche Medaka Einsteiger Geschichte

Autor: Axel Eywill (D)

Vorwort

Mit diesem Beitrag möchte ich einfach einmal knapp 6 Jahre Medaka Haltung Revue passieren lassen. Meine persönlichen Medaka Träume und was daraus wurde. Begleitet mich einfach auf eine kleine persönliche Medaka Zeitreise! Den meisten Leute aus dem WWW und Social Media bin ich sicher als „Medaka Einsteiger“ bekannt, und weniger unter meinem richtigen Namen.

Axel Eywill alias Medaka Einsteiger und weiterer Facebook Nicknames!

Wie alles begann!

Nun 2014 befand ich mich noch fest im Endler Guppy Fieber, hier speziell die Wildformen von Poecilia wingei. Auf der Suche nach Infos wurde ich damals auch Mitglied in einem Berliner Guppy Forum. Damals postete Claus Osche, den ich damals noch nicht persönlich kannte, mehrere Beiträge aus Japan, wo er erste Bilder von Medaka verlinkt hatte. Es waren damals „Tri color“ und „Miyuki“, die mich sofort in den Bann zogen. Und wenn sowas der Fall ist lasse ich selten locker.

2014 war aus Medaka Sicht ein Jahr mit extrem hohem Frust Faktor. Man sah was, wollte es und konnte es nicht bekommen. Es war zum Verrückt werden. Selbst Infos waren so gut wie nicht zu finden, außer auf japanischen Seiten, oder wissenschaftliche Abhandlungen. Damals kam dann auch der verhängnisvolle Entschluss mich bei Facebook anzumelden. Was daraus wurde hat der Ein oder andere ja fast von Anfang an miterlebt. Meine ersten Medaka bekam ich August 2014 via AquaBid von einem Killifisch Freund aus Spanien, der sie dort in einem Laden entdeckt hatte und aus Spaß nachgezogen hatte, allerdings ohne jegliche züchterische Ambitionen. Es waren sogenannte orange & weiße als Mix.

Erste Tiere von 2014 „Medaka Yang Guifei & Shiro Medaka“ Bild von 2015

Kurz darauf bekam ich dann AO Medaka (stahlblau) Dharma von Roberto Pellegerini, der ebenfalls Eier auf AquaBid angeboten hatte. Damals wusste ich natürlich noch nicht, was es mit dem Begriff auf sich hatte. Das erfuhr ich dann mit eigenen Augen bei der Aufzucht der geschlüpften Jungfische! 😉

Medaka „AO Medaka var. Dharma“ Weibchen mit Eiern 2015

Der Medaka Virus und seine persönlichen Folgen

Nun 2014 passierte nicht mehr viel. Die Saison war quasi fast gelaufen, als doch noch erster Nachwuchs bei den Medaka schlüpfte. ein bleibendes Erlebnis das man nie vergisst, das ich heute auch immer wieder Medaka Anfängern so schreibe. Diese Erinnerung bleibt! Egal ob man dem Medaka verfällt oder nicht. Für 2015 hatte ich mir einiges vorgenommen, und da Facebook anscheinend die Info Quelle bzgl. Medaka schon damals war, meldete ich mich auch an. Damals nahm ich dann auch nochmals zu Roberto Pellegrini Kontakt auf, um weitere Infos zum Medaka zu bekommen. Gleichzeitig ging ich in Facebook auf die Suche nach Medaka. Das erste Bild das ich damals in die Finger bekam war ein „Black Lamè“. Ich war damals schock verliebt und musste diese Zuchtvariante haben. Aber in Europa nicht zu bekommen!

Medaka „Miyuki Black Lamè“

Durch Zufall stolperte ich dann über einen Händler in Hongkong der auch bereit war international zu versenden. Damals gab es dann den glücklichen Umstand das auch ein paar Leute aus der in Italien wachsenden Medaka Fangemeinde in HK bestellen wollten. Also wurde eine Sammelbestellung organisiert. Die damaligen Preise würden heute sicher viele schocken. Aber ein paar Leute waren dazu bereit und damit wurde auch ein Grundstein gelegt, von dem was es heute in Europa und teilweise auch im deutschsprachigen Raum gibt. Es war ein sehr abenteuerlicher Import damals, auf den ich hier nicht näher eingehen möchte. Leider auch im Nachhinein mit Rückschlägen verbunden, da nicht alle Fische bis zum Ende der Saison überlebt hatten. Aber das gehört leider zum Import Risiko dazu. 2017 wurde mein Bestand dann so groß, daß ich meine persönliche Reißleine zog. Aus meiner Liebe zum Medaka wurde eine regelrechte Sammel Leidenschaft die ich dann 2018 reduzierte und auch damit 2019 fort fuhr, indem ich einen Teil meiner Fische in meine zukünftige Heimat brachte. Nicht weil ich die Lust verloren hätte, sondern es wurde einfach zu viel für meine persönlichen Ziele. Nicht zur vermehren sondern auch die Qualität der vorhandenen Stämme zu verbessern.

Ein kleiner Medaka Hype?

2016 sollte dann insgesamt ein interessantes und spannendes Jahr werden. Friedrich Bitter veröffentlichte erstmals einen ausführlichen Medaka Bericht in einer der AMAZONAS Journal Ausgaben, und das hatte aus meiner persönlichen Sicht positive Folgen für die Medaka Szene im deutschsprachigen Raum. Das Interesse wurde erstmals sichtbar geweckt. In meiner damals gegründeten Facebook Medaka Gruppe, stiegen die Mitglieder Zahlen und auch auf meinem 2015 online gestellten Medaka Blog „Medaka Project“ kam Leben rein. Das Interesse war geweckt!

Vergangenheit & Zukunft

Seit 2016 hat sich national sowie international in der Medaka Fangemeinde einiges getan. Ruhig aber kontinuierlich wächst die Fangemeinde. Es gab erste Medaka Ausstellungen in Italien. Ich besuchte 2017 erstmals einen italienischen Freund und seine Medaka Zucht in der Nähe von Turin.

Teil der Medaka Outdoor Anlage von Gianluca Bonomo in der Nähe von Turin 2017

2018 nahm ich erstmals bei der italienischen Medaka Show meiner italienischen Medaka Freunde in Lucca teil. Es gab national und international weitere Importe und Herr Friedrich Bitter hat seit ein paar Jahren auch immer eigene Medaka Nachzuchten in seinem Onlineshop (getshrimp.de) im Angebot. Es wurde erstmals außerhalb Japans ein Medaka Verein in Deutschland gegründet. Medaka Vorträge von mir und anderen gab es im Laufe der letzten Jahre sowie privat organisierte Medaka Treffen. Darauf lässt sich sicher aufbauen.

Aber es gab oder gibt aus meiner persönlichen Sicht auch Dinge die ich weniger schön finde, oder fand. Aber das gehört wohl auch leider zu einer wachsenden Popularität des Medaka dazu. Der Medaka hat einiges Potenzial auch außerhalb der regulären Aquaristik. Das sieht man schon alleine am Zustrom von Medaka Interessierten aus der Fangemeinde der Miniteich Besitzer. Wird es einen Medaka Hype geben? Ich persönlich wünsche es mir eigentlich nicht. Der Medaka oder auch japanische Reisfisch bietet einige Möglichkeiten, die andere Zierfische so selten zulassen. Ob nun Outdoor Aquaristik oder Mini Teich, er bietet einiges. Aber ich wünsche mir nicht das sich daraus ein Ruf entwickelt, der ihn zum Ramsch Fisch oder änhliches macht. Der Medaka hätte es einfach nicht verdient!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s